Aufgefallen

Lehrstellen für Flüchtlinge

Von den derzeit vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen arbeitet weniger als ein Drittel. Gleichzeitig bleiben in der Schweiz jedes Jahr Lehrstellen unbesetzt. Eine Firma aus der Fleischbranche möchte zwei Probleme auf einmal lösen und bietet Lehrstellen speziell für Flüchtlinge an. Eine Reportage der Nachrichtensendung 10vor10.

 

Wie können Flüchtlinge ins Arbeitsleben integriert werden? Diese Frage beschäftigt auch Unternehmen in der Schweiz. Die Frage stellt sich insbesondere bei vorläufig aufgenommenen Flüchtlinge. Die meisten von ihnen bleiben viele Jahre hier. Von den derzeit 39'000 vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen arbeiten weniger als ein Drittel. Ein Grund dafür: Die Bezeichnung «vorläufig aufgenommen» schreckt viele Arbeitgeber ab. Ein Projekt von Micarna zeigt, dass die Integration von vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen funktionieren kann. In der Reportage der Nachrichtensendung «10vor10» kommt unter anderem der Firmenchef zu Wort: Er zieht Bilanz und spricht über die Herausforderungen des Projekts. 

Aufgefallen

Wir halten für Sie die Augen offen! «Aufgefallen» empfiehlt Ihnen HR-relevante Beiträge in Bild, Ton und Schrift. Spontan und aktuell.

 

Kommentieren0 Kommentare
Text:
Weitere Artikel von
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren