1. Schweizer Employer Branding Praxisforum

Praxiswissen und Networking

Das erste Schweizer Employer Branding Praxisforum ging erfolgreich über die Bühne: Sieben Praxis-Vorträge renommierter Unternehmen, drei Parallel-Workshops und ein Barcamp zum Erfahrungsaustausch standen vom 19. bis 20. Januar 2017 im Hotel Kameha Grand Zürich auf dem Programm.

Dass in der Erarbeitung des Arbeitgeberversprechens (EVP) unterschiedlichste Wege möglich sind, zeigen Isabelle Hettel und Sara Meister (beide tätig im Bereich Employer Branding) von der UBS sowie Pascale Funk, Mitglied des Employer-Marketing-Team der Schweizerischen Post. Begegnet man bei der UBS den Herausforderungen wie Grösse und kultureller Vielschichtigkeit mit einem klassischen Vorgehen, so verlässt die Post die ausgetretenen Pfade und wählt die agile Vorgehensweise mittels Scrum. Die Tendenz zu  einer One-Brand-Strategie, also einer engen Anlehnung an die Corporate Brand, ist in beiden Fällen klar ersichtlich und scheint immer mehr Einzug in die HR-Arbeit zu halten.

Mitarbeitende – die Botschafter der Arbeitgebermarke

Das Best-Practice zum Thema «Mitarbeitende als Botschafter» liefert Edo Gerdes von Swiss, der anhand des Swiss Mitarbeiter-Fliegers aufzeigt, wie es gelingt, eine externe Kampagne nach innen zu verlängern.

Den Spirit einer Arbeitgebermarke nutzen – wer wäre dafür besser geeignet als Google? Daniela Landherr, bei Google verantwortlich für Employer Branding & Talent Engagement, versteht es, die Sehnsucht der Teilnehmer nach einer innovationsfördernden Arbeitskultur zu wecken. Um Googler zu werden, sollte man allerdings viel Zeit reservieren – kann es doch bis zu einem halben Jahr dauern, bis klar ist, dass man zur Unternehmenskultur passt!

Was innen brennt, muss aussen strahlen

Nachdem Pascal Müller (Projektleiter Personalmarketing, Hirslanden) das Personalmarketing bei Hirslanden vorstellt und damit den klassischen Pfad vertritt, machen David Luyet (Head of HR Marketing & Strategic Workforce Management, Swisscom) und Adrian Brülhart (Fachspezialist Personalmarketing, SBB) Lust auf mehr – und das vor allem mit einer gehörigen Portion Mut!

«Wer hätte gerne mehr Zeit für die Familie» – und «wer hätte gerne mehr Zeit für sich selbst?» – Die Hände gehen hoch, als Adrian Brülhart diese Frage in den Raum stellt. Dass aber ein Unternehmen sich diesem Weg «Beruf und Privatleben im Einklang» radikal verschreibt, und nicht nur davon spricht, bringt gerade den Traditionsbetrieb SBB  in eine komfortable Position im Rennen um die besten Köpfe.

Dass die Swisscom sich schon lange mit der Schweiz von morgen beschäftigt scheint durchgedrungen zu sein. Aber könnte das Personalmarketing von morgen gar seinen Ursprung bei der Swisscom haben? Ambassadoren an Hochschulen, unternehmensübergreifende Praktika oder innovative Fach- und Karriere-Events sind nur einige der konkreten Massnahmen, welche bei der Swisscom an die Stelle teurer, klassischer HR Kampagnen treten und zählbare Ergebnisse liefern.

Virtual Reality – Touchpoint-Management – Storytelling

In den drei parallel stattfindenden Workshops steht Interaktion an erster Stelle. Ob Virtual Reality wirklich Einzug in die HR-Arbeit hält, wird die Zukunft zeigen. Dass aber bei Christine Neugebauer aus dem Bereich Schüler-Recruiting der Deutschen Bahn nahezu alle Teilnehmer einen Blick durch die Brille wagen wollten, um in die Arbeitswelt der Deutschen Bahn einzutauchen, scheint ein kräftiges Indiz für die Aktualität dieses Themas zu sein.

Auch das Thema Touchpoint-Management steckt noch in den Kinderschuhen. Christoph Harringer (Symbiosis) plädiert aber für die Einführung dieser «gemeinsamen Grammatik, um die strategische Arbeit an der Arbeitgebermarke auch auf die Straße zu bringen und in zählbares ummünzen zu können».

Demgegenüber entwickelt sich Storytelling zum Dauerbrenner und ist gerade im internen Employer Branding mehr denn je in aller Munde. Workshop-Leiter Hannes Maier: «Sobald die Teilnehmer beginnen, Erfolgsgeschichten und Highlights aus Ihrem Berufsleben zu erzählen, taucht man in Unternehmenskulturen ein, aus denen man dann wie aus einem offenen Buch lesen kann.»

Das abschließende Barcamp mit regen Diskussionen rund um die Themen «Zielgruppe 50 +, Virtual Recruiting, Social Media, EVP Entwicklung und Roll-Out, interne Kampagnen mit Storytelling sowie Aufmerksamkeit für Employer Branding in der GL erreichen» ist Sinnbild für die Atmosphäre der beiden Tage: voneinander lernen, teilen und sich mit Gleichgesinnten aus verschiedensten Schweizer Unternehmen aus den Bereichen HR, Marketing und Communications vernetzen.

Kommentieren0 Kommentare

Sabine Moser ist Assistentin der Geschäftsleitung bei Symbiosis Strategy & Branding. www.symbiosis.co.at

Weitere Artikel von Sabine Moser
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren