Advent 2017

«Vermehrt Impulsgeber und Coach sein»

Valérie Schelker ist seit Anfang April HR-Leiterin der Schweizerischen Post. Sie steht vor der Herausforderung, die HR-Organisation umzubauen, während der restliche Konzern keineswegs stillsteht.

Frau Schelker, Sie sind seit Anfang April 2017 HR-Leiterin der Schweizerischen Post. Davor waren Sie über zehn Jahre im HR bei Postfinance. Was war der Grund für Ihren Wechsel? 

Valérie Schelker: Nach zehn Jahren im HR bei Postfinance, davon 3 Jahren als HR Chefin, war der Wechsel in den Konzern Post eine einmalige Chance und letztlich die logische Weiterentwicklung meiner bisherigen Tätigkeit. Es ist die Herausforderung und Neugierde, meine bisherigen Erfahrungen im weitaus grösseren Konzern einzubringen, zu spiegeln und zu erweitern.

Welches waren für Sie die grössten Herausforderungen beim Beginn Ihrer neuen Stelle?

Im Gegensatz zu Postfinance mit etwa 4000 Mitarbeitenden ist der Konzern Post mit seinen über 60 000 Mitarbeitenden aus über 100 Nationen äusserst komplex: Die Post ist in den vier unterschiedlichen Märkten Öffentlicher Verkehr, Kommunikation, Logistik und Finanzdienstleistungen tätig. Entsprechend verschieden und vielfältig sind auch die Anforderungen und Ansprüche in der Arbeitswelt der jeweiligen Postmitarbeitenden. 

Was sind die grössten Unterschiede zu Ihrem vorherigen Job?

Die Herausforderungen gleichen sich, es ist aber alles deutlich vielfältiger und vielschichtiger geworden.

Zur Person

Unter dem Dach der Schweizerischen Post AG werden die strategischen Konzerngesellschaften Post CH AG, Postfinance AG und Postauto AG geführt. Die Schweizerische Post beschäftigt über 60 000 Mitarbeitende.

Welches sind Ihre Kernaufgaben in der neuen Position?

Die Post steht in ihren verschiedenen Märkten in einer Phase des Wandels. Unsere wichtigste und grösste Aufgabe ist es, die damit verbundene Transformation zu begleiten und die Mitarbeitenden auf diesem Weg mitzunehmen.

HR-intern haben wir in diesem Jahr alle HR-Organisationen aus dem ganzen Konzern unter einem Dach vereint – zuvor hatten alle Geschäftsbereiche eigene HR-Teams. Ich bin entsprechend mit meiner Organisation für die Personalpolitik im ganzen Konzern ebenso verantwortlich wie für alle weiteren HR-Aktivitäten, von der Entwicklung über die HR-Beratung bis zur Administration.

Welche Rolle sollte HR aus Ihrer Sicht im Idealfall einnehmen?

Es muss uns gelingen, alles Administrative möglichst zu digitalisieren ohne Medienbruch. Mit dem neuen Freiraum könnten wir noch vermehrt Impulsgeber und Coach sein beispielsweise für kulturelle Veränderungen, neue Arbeitswelten, agiles Verhalten der Mitarbeitenden und neue Zusammenarbeitsformen.

Welche Erfahrungen aus ihrer früheren Karriere sind für Sie bei Ihrer neuen Stelle von besonderer Bedeutung? 

Die Initiierung und erfolgreiche Umsetzung von Change-Prozessen bereits bei Postfinance kommen mir heute bei unseren Transformationen zu Gute. Hier kann ich mich auf Erfahrungen im kleineren, daher aber keineswegs weniger sensitiven Umfeld stützen.

HR-Adventskalender 2017

Für unsere Adventsserie 2017 haben wir mit HR-Fachleuten gesprochen, die im Jahr 2017 eine neue Stelle angetreten haben. Hinter einigen Adventstürchen warten auch Checklisten zum Thema «Stärke» und Buchverlosungen!

Welche HR-Herausforderungen standen für Sie dieses Jahr im Vordergrund?

Die Transformation der HR-Organisation beschäftigt uns aktuell sehr. Wir bauen das HR der Post mit einem neuen HR-Geschäftsmodell neu. Die grosse Herausforderung dabei ist, dass die Post keineswegs stillsteht und darauf warten kann, bis die HR Organisation dann soweit ist. Es ist mir ein Anliegen, dass wir auch während unserem eigenen Umbau die Geschäftsbereiche weiterhin optimal in ihren Weiterentwicklungen begleiten.

Was sind 2018 für Sie die brennendsten HR-Themen?

Bei einem Grosskonzern in unterschiedlichen Märkten laufen die Projekte über mehrere Jahre und gerade im HR lassen sie sich nicht auf einzelne Jahre fixieren. Die Implementierung der neuen HR-Organisation, die Weiterentwicklung der Anstellungsgrundlagen, die Gestaltung und Umsetzung des erarbeiteten Leadership-Kompasses der Post, sowie die Ausweitung und Anwendung der digitalen Kompetenz in den Arbeitsalltag der einzelnen Mitarbeitenden – das sind Beispiele der breiten Palette von Themen, die uns auch im kommenden Jahr einbinden werden.

Schweizerische Post

Unter dem Dach der Schweizerischen Post AG werden die strategischen Konzerngesellschaften Post CH AG, Postfinance AG und Postauto AG geführt. Die Schweizerische Post beschäftigt über 60 000 Mitarbeitende.

 

Kommentieren0 Kommentare

Online-Redaktorin HR Today

af@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Antonia Fischer

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren