Nachdem Google in den USA ja bereits "Google for Jobs" lanciert hat, ist der Schritt von Facebook einfach nachzuvollziehen.

Jetzt fragt sich, welche Plattform mehr über mich weiss und mir also bessere Stellenangebote präsentiert: Auf Facebook publizieren viele Nutzer zwar eher private Inhalte, dafür wissen Bekannte oft, wenn man auf Stellensuche ist und können per #Followerpower vermitteln. Google dagegen weiss über unsere gesamte Suchhistorie Bescheid und kann wohl selbständig abschätzen, ob wir auf Stellensuche sind oder nicht.

Das ist für ihren Service "Google for Jobs" deshalb besonders interessant, weil sie damit Stelleninserate strukturiert "verstehen" und also passende Stellenangebote müssten heraussuchen können. Bei BlueGlass bieten wir ein kostenloses Wordpress-Plugin, womit man seine Stellen strukturiert für Google ausschreiben kann.

Für Facebook müsste es ein leichtes sein, diese Funktionalität zu kopieren und auch ein automatisches Matching anzubieten, sobald sich ein Nutzer als Stellensuchender zu erkennen gibt.

Google lebt heute u.a. von Anzeigen von Stellenbörsen. Allenfalls verlangsamt das den Disruptionsprozess. Auch LinkedIn lebt gut vom Recruiting Manager. Vermutlich hat Facebook aktuell das grösste Interesse, eine kostenlose Job-Matching Plattform anzubieten.

Egal welche Ausprägung die Entwicklung annimmt, Recruiter sollten sich schnell nach einer AI-sicheren Nische umsehen! Job-Matching Algorithmen sind seit Jahren sehr mächtig und verbessern sich mit atemberaubender Geschwindigkeit...