Führungskräfte schaffen Change Management nicht

Gemäss einer Studie des Personalberatungsunternehmens Korn Ferry ist die Fähigkeit, Wandel zu gestalten, die wichtigste Eigenschaft von Führungskräften. Doch dafür geeignet sind nur wenige.

Change_123RF.jpg

Den Wandel voranzutreiben gehört zu den Kernaufgaben von Führungskräften. (Bild: 123RF)

Zürich (pd). An der Studie von Korn Ferry zum Thema «Real World Leadership» haben im Sommer 2015 insgesamt 7500 Führungskräfte aus 107 Ländern teilgenommen. Diese Führungskräfte gaben an, dass die bedeutendste Anforderung an heutige Chefs sei, Wandel und Veränderung voranzubringen. Dies vor allem im Kontext globaler Megatrends wie Globalisierung, demographischem Wandel und Digitalisierung. Doch gemäss Medienmitteilung zweifeln viele Unternehmen, ob ihre Kaderleute über die richtigen Eigenschaften verfügen, um den Wandel auch wirklich voranzutreiben.

Nur 17 Prozent der Befragten sind der vollen Überzeugung, dass ihre Führungskräfte dazu fähig sind. Mehr als die Hälfte (56%) gab an, die Führungskräfte hätten teilweise die notwendigen Kompetenzen. Ein Viertel (27%) ist entweder unsicher oder glaubt nicht, dass ihr Management mit den Veränderungen der heutigen Zeit adäquat umgehen kann.

Konkret gehört es zur obersten Priorität von Führungskräften, die Innovationsgeschwindigkeit im Unternehmen zu erhöhen, die Profitabilität zu verbessern und das organische Wachstum zu steigern. «Natürlich müssen die Profile der Führungskräfte mit den Zielen der Business-Strategie übereinstimmen, um diese umzusetzen. Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie nun handeln müssen und gezielter in die Entwicklung ihrer Führungskräfte investieren sollten», wird Stefan Steger, Managing Director von Korn Ferry Switzerland, in der Mitteilung zitiert.