Nach der me-too-Debatte sollten sexuelle Annäherungen mit hierarchischen Unterschieden nicht mehr einseitig unter der romantischen Brille betrachtet werden. Der Machtunterschied und das Vertrauensverhältnis kann von Führungskräften für die sogenannte sexuelle Ausbeutung genutzt werden (siehe Buch von Peter Rutter, Sex in der verbotenen Zone). Entsprechend verfügen internationale , vielfach auch angelsächsisch-stämmige Unternehmen über «Non-Fraternization-Policies». Denn nach einem ersten romantischen Rausch kann auch schnell und heftig die herbe Ernüchterung folgen. Die negativen Auswirkungen für das Unternehmen sind erheblich.