HR-Knigge

9 Tipps für cleveres Netzwerken

An Netzwerk-Veranstaltungen können Sie in kurzer Zeit viele Menschen persönlich kennenlernen und Wissen austauschen. Von der Begrüssung über den Smalltalk bis hin zur Kontaktanfrage: Wir haben neun Tipps für erfolgreiches Networking.

Netzwerkveranstaltungen bieten die Möglichkeit, Menschen persönlich kennenzulernen. Dabei können Sie von deren Erfahrungen und Empfehlungen profitieren. Jeder neue Kontakt ist eine Bereicherung. Ob Sie diesen aufrechterhalten wollen, können Sie später entscheiden.

1. Bringen Sie sich ein

Gesellen Sie sich zu einer Gruppe, warten Sie einen geeigneten Augenblick ab, um sich ins Gespräch einzubringen. Nehmen Sie Augenkontakt mit der Person auf, die gerade am meisten spricht. Bezieht er Sie ins Gespräch ein, haben Sie Glück gehabt.

Andernfalls: Strategieänderung. Suchen Sie eine neue Gruppe auf. Grüssen Sie dort kurz in die Runde, stellen Sie sich vor und nehmen Sie den Gesprächsfaden der Gruppe wieder auf, ohne ihn jedoch an sich zu reissen.

2. Wählen Sie ein passendes Smalltalk-Thema

Small Talk ist ein wunderbarer Weg, um das Eis zu brechen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und Tipps und Ratschläge auszutauschen.

Als Themen für den Smalltalk eignen sich fast alle leichten Themen. Vermeiden Sie es auf jeden Fall, über Krankheiten, Geld, Politik, Religion oder Anzügliches zu sprechen.

Geeignete Gesprächsaufhänger:

  • Fragen Sie nach dem Grund des Erscheinens am Anlass oder woher Ihr Gegenüber den Gastgeber kennt.
  • Essen und Trinken bieten oft eine gemeinsame Basis und sind ebenfalls gute Themen für den Einstieg. Vielleicht benötigen Sie gerade Empfehlungen für ein gutes Restaurant?
  • Nehmen Sie nach einem Referat interessante Punkte vom eben Gehörten auf.
  • Greifen Sie Tagesaktualitäten auf – etwa aus einer Gratiszeitung oder einem abonnierten Newsletter.
  • Sprechen Sie über den Veranstaltungsort oder die Umgebung.
  • Und sollte Ihnen im Moment wirklich gar nichts anderes einfallen, dann streifen Sie kurz das Wetter. Dazu hat jeder und jede eine Meinung.

3. Zeigen Sie Emotionen

Wenn in Ihrer Stimme Begeisterung und durchaus auch Stolz für Ihren Job und Ihre Firma mitschwingt, wird Ihr Gesprächspartner hellhörig und will mehr erfahren.

Wecken Sie Emotionen! Dies gelingt am besten mit einer Anekdote. Verwenden Sie eine bilderreiche Sprache und eindrückliche Beispiele. So bleiben Sie in Erinnerung, auch wenn Ihr Gesprächspartner an diesem Abend noch fünf weitere Personen kennenlernt. Wichtig dabei: Sie müssen authentisch bleiben.

4. Zeigen Sie Interesse am Gegenüber

Small Talk muss nicht oberflächlich sein. Durch aktives Zuhören, Beobachten und Verstehen kann sich eine lockere Plauderei zu einem wertvollen Gespräch entwickeln.

Wenn Sie über das eigentliche Fachthema hinaus Fragen stellen, zeigen Sie Interesse an der Person und nicht nur am blossen Geschäftserfolg. Je mehr Sie voneinander erfahren, desto grösser wird das gegenseitige Verständnis.

HR-Knigge

Bei Bewerbern einen Top-Eindruck hinterlassen. Verständlich und positiv kommunizieren. Kandidaten beim Lunch kennenlernen. Unsere Serie «HR-Knigge» beleuchtet in sechs Folgen Themen, die für HR-Verantwortliche und Führungspersonen von Bedeutung sind.

5. Nutzen Sie den Austausch

Small Talk eignet sich hervorragend, um Tipps und Ratschläge weiterzugeben. Empfehlungen für ein gutes Restaurant in der Nähe, ein interessantes Buch oder ein angesagtes Konzert sind immer beliebt. Die meisten Menschen geben gerne etwas zurück, sofern sie es freiwillig tun.

6. Seien Sie positiv und ehrlich

Äussern Sie sich stets positiv oder zumindest neutral. Ehrliche Komplimente sind zudem meist willkommen. Ein «Ihr Hinweis hilft mir weiter, danke!» oder «Das haben Sie schnell erfasst!» freuen Ihren Gesprächspartner bestimmt. Loben Sie ihn also ruhig; etwas Applaus erhält jeder gerne. Loben Sie aber nur, was Sie wirklich bewundern.

7. Tauschen Sie Visitenkarten aus

Achten Sie beim Überreichen Ihrer Visitenkarte auf Folgendes:

  • Beim Netzwerkanlass bieten Sie die Karte erst am Schluss des Gesprächs an, kurz vor der Verabschiedung (und dies natürlich nur dann, wenn ein weiterer Kontakt sinnvoll ist).
  • «Darf ich Ihnen meine Visitenkarte geben?» ist besser als das potenziell als aufdringlich empfundene «Ich gebe Ihnen jetzt noch meine Visitenkarte».
  • Blicken Sie vor der Kartenübergabe kurz darauf, damit Sie nicht eine falsche Karte weiterreichen. Die Ihres Konkurrenten zum Beispiel.
  • Übergeben Sie nur saubere, unversehrte Visitenkarten ohne Notizen.
  • Überreichen Sie die Visitenkarte immer so, dass der Empfänger Ihren Namen lesen kann.

Visitenkarten empfangen will ebenso gelernt sein:

  • Schauen Sie einen Moment auf die erhaltene Visitenkarte und bemerken Sie etwas dazu wie: «Ach, so schreibt sich Ihr Name!» oder «Ihr Firmensitz ist in Chur!»
  • Stecken Sie die Karte in Ihre Jackentasche, die Visitenkartenbox oder in das Portemonnaie. Stopfen Sie die Karte nicht einfach lieblos in Ihre Hosentasche, das gibt Eselsohren und die stehen nur dem Esel gut.

8. Seien Sie höflich bis zum Schluss

Verabschieden Sie sich höflich aus dem Gespräch: Bedanken Sie sich für die wertvollen Minuten und gehen Sie erst dann.

An Netzwerkveranstaltungen dürfen Sie bereits nach etwa 5 Minuten weiterziehen. Verabschieden Sie sich mit einem ehrlichen «Danke für das interessante Gespräch; es war schön mit Ihnen zu reden!»

9. Erweitern Sie Ihr Netzwerk

Sie entscheiden nach dem Anlass, welche Kontakte Sie aufrechterhalten wollen. Und welche nicht. Falls Sie an einem Kontakt weiterhin interessiert sind: Senden Sie eine E-Mail oder eine Xing- oder Linkedin Anfrage bis 72 Stunden nach dem Gespräch.

Wandeln den Standardtext von Xing oder Linkedin in eine persönliche Nachricht um und begründen Sie Ihre Anfrage: «Ich bin ebenfalls in der Mitarbeiterentwicklung tätig und würde mich gerne mit Ihnen austauschen».

In Kürze

  • Starten Sie mit einer kurzen Selbstvorstellung, vermeiden Sie jedoch das Gespräch an sich zu reissen.
  • Wählen Sie beim Smalltalk ein leichtes Thema wie das Wetter oder der Veranstaltungsort und sprechen Sie über Dinge, die Sie verbinden. Vermeiden Sie Themen wie Politik oder Religion.
  • Zeigen Sie Emotionen und erzählen Sie kleine Geschichten.
  • Bringen Sie Ihrem Gesprächspartner ehrliches Interesse entgegen.
  • Geben Sie gute Tipps weiter.
  • Sagen Sie etwas Positives oder sprechen Sie ein Lob aus.
  • Wenn Sie am weiteren Kontakt mit Ihrem Gesprächspartner interessiert sind, bieten Sie ihm am Schluss des Gesprächs Ihre Visitenkarte an.
  • Verabschieden Sie sich und bedanken sich für das Gespräch.
  • Bleiben Sie mit für Sie interessanten Personen in Kontakt und senden Sie bis 72 Stunden nach dem Treffen eine E-Mail oder Xing- bzw. Linkedin-Anfrage.

Buchtipp

Wie kann ich überzeugend auftreten und mit Wertschätzung bei Kunden und im Team erfolgreich sein? Im «Office-Knigge» finden Sie dazu über 150 Praxistipps, Formulierungsbeispiele und persönliche Anekdoten der Autorin.

Susanne Abplanalp: Der Office-Knigge. Souverän mit Kunden und im Team. Verlag SKV oder im Buchhandel ISBN 978-3-286-50215-4, CHF 32.00

 

Kommentieren0 Kommentare

Susanne Abplanalp ist Trainerin für Business Knigge, Dozentin und Buchautorin. Ihr umfassendes Wissen und ihre Leidenschaft für Auftrittskompetenz vermittelt die Business-Knigge-Expertin an Seminaren für Firmen und an Weiterbildungsinstituten. www.kniggetoday.ch

Weitere Artikel von Susanne Abplanalp
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren