Q-Award 2017

«Hier wird geklotzt und nicht gekleckert»

HR Today wurde gestern vom Verband Schweizer Medien als bestes und innovativstes Fach- und Spezialmedium der Schweiz ausgezeichnet. – Ein Auszug aus der Laudatio.

Selten sei sich die Q-Award-Jury so schnell so einig gewesen: «Ausgezeichnete Themensetzung», «Praxis, die weiterhilft», «Motivierend, wie hier offensiv crossmedial gearbeitet wird», «Lustvoll im Print, tolle Verbindung zu Online», «Hier wird geklotzt und nicht gekleckert». So habe HR Today «auf der ganzen Linie» mit «gutem Inhalt», «schöner Umsetzung» und einer «überzeugenden crossmedialen Strategie» überzeugt, sagte Q-Award-Jurymitglied Jean-Pierre Ritler in seiner Laudatio.

HR Today habe sich dank einer «überzeugenden crossmedialen Strategie» und einem «kleinen, aber feinen» Online-Portal mit guten Ideen und phänomenalem Erfolg» als «Marktleader im DACH-Gebiet» etabliert.

Es sei kein Zufall, dass HR Today sowohl im Print wie auch digital erfolgreich ist. In den letzten Jahren habe es sich schon abgezeichnet und 2017 ganz klar manifestiert: Immer mehr Fachverlage seien fit für die crossmedialen Herausforderungen der Zukunft. «Während selbst grössere Verlage noch immer mit ihrer Online-Strategie hadern, zeigen ein paar der „Kleinen“, wie man heute mit einem gekonnten Mix aus Print- und Digital-Angebot zum Marktführer wird.»

Innovative Multimedia-Strategie mit 20 Kanälen

Die 1998 gegründete Fachzeitschrift HR Today gehe das «eher schwerfällige Thema Human Resources mit einem frischen Ansatz» an. Dazu gehöre auch, dass man früh die Zeichen der Zeit erkannt hat: So ging HR Today bereits 2001 online und hat seither die Multimedia-Strategie konsequent weitergetrieben. Besonders hervorgehoben wurde auch die Multi-Kanal-Strategie von HR Today: «Heute richten sich neben den Printprodukten über 20 (sic!) verschiedene Kanäle an die Leser. Dazu gehören Blogs, Videos, Podcasts, Seminare, zertifizierte Lehrgänge, Webinare, Newsletters, Jobportal, Software-Tools und vieles mehr.»

Dank dieser «aggressiven Strategie» habe sich hrtoday.ch zum «HR-Content-Anbieter mit den meisten Zugriffen auf dem Web» entwickelt. Heute zählt die Online-Plattform 56’000 Besucher im Monat, die über 125’000 Seiten aufrufen.

Ebenso wurde von der Q-Award-Jury die Social-Media-Strategie lobend hervorgehoben. «Auf Xing News beispielsweise belegt HR Today mit über 11’000 Abonnenten ganz klar den Platz eins – gefolgt von der Bilanz mit 5000 Abonnenten. Alles in allem lesen über 20’000 Follower HR Today-Inhalte auf verschiedenen Kanälen.»

Wirtschaftlich erfolgreiche Medienmarke

Doch nicht nur die digitale Verbreitung sei eindrücklich, sondern auch der wirtschaftliche Erfolg: Der Anteil an den Abo-Erträgen aus dem Online-Bereich beträgt mittlerweile über 40%, und im kommerziellen Bereich bringen die digitalen Angebote mehr als 45 Prozent des Umsatzes ein.

«Wer sagte, dass man online kein Geld verdienen kann?», so die rhetorische Frage von Jean-Pierre Ritler in seiner fulminant vorgetragenen Laudatio: «HR Today hat begriffen, wie man konsequent eine Medienmarke aufbaut und damit alle möglichen Kanäle bespielt. Dazu kommen innovative Ideen, um der Marke weiteren Auftrieb zu geben.»

Als besonders gelungenes Beispiel für eine innovative Einbindung von Marktplayern führte die Jury «HR Today Newstar» an. Einem Werbeformat, worin neun Start-ups während einem Jahr auf einer Doppelseite einen gemeinsamen Auftritt in HR Today finanzieren. Jedes Start-up wird im Rahmen der Serie ausführlich vorgestellt und auch in HR Today-Events eingebunden. «Das Ganze läuft natürlich crossmedial auf Print, Online und Events.»

Auch das Serienformat «HR Today Research», den HR Today 2016/2017 gemeinsam mit PwC lanciert hatte, fand aufgrund der Involvierung des Publikums lobende Worte, weil verschiedene Fragestellungen zuerst von HR-Verantwortlichen beantwortet, danach von den Lesern via Umfrage bewertet und am Schluss an einem Event präsentiert werden. «Dass an diesem Events auf dem Podium dann auch Namen wie Google, Swisscom oder ABB vertreten sind, zeigt den hohen Stellenwert, der HR Today im Markt besitzt.»

Die clevere Strategie zeige sich auch im HR Today Blog, worin Fachexperten zu festen Themengebieten pointiert Stellung nehmen. «Die Artikel werden über Newsletter, Website, Print und Social Media äusserst gekonnt vernetzt und gepusht.»

Und auch die neu lancierten Webinare, die 2018 – auch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Gesellschaft für Personal-Management (ZGP) – noch ausgebaut werden, fanden lobende Erwähnung der Q-Award-Jury: «Für die äusserst erfolgreichen Webinare wurde eigens ein spezielles Webinar-Studio aufgebaut.»

Vorbild für andere Fachzeitschriften

Doch nicht nur die crossmediale Strategie hat die Jury überzeugt. «Auch die Printausgaben zeigen höchste Qualität: Grosses Format, klares Bildkonzept, gut geschriebene Artikel, schöne Haptik – ein Vorbild für andere Fachzeitschriften.» Dabei würdigte die Jury namentlich auch die Steigerung der beglaubigten Auflage des umfangreichen Print-Portfolio von jährlich zehn Ausgaben in deutsch, sechs französischen Ausgaben, vier Dossiers (D+F), dem Recruiting Guide und verschiedenen Themen-Specials. Damit wird eine verkaufte Auflage von rund 3800 Exemplaren erreicht, die französische Ausgabe kommt auf 2100 Exemplare. «Dabei hat sich die beglaubigte Auflage in den letzten Jahren sogar noch leicht gesteigert.»

Dank dieser Vorwärtsstrategie habe sich HR Today in Sachen Reichweite zum Branchen-Leader in der DACH-Region entwickelt, so die Bilanz von Laudator Jean-Pierre Ritler: «Im nächsten Jahr kann die Medienmarke stolz ihr 20-jähriges Bestehen feiern – der Q-Award ist ein gelungener Auftakt zu diesem Fest.»

Über den Q-Award

Der Verband Schweizer Medien zeichnet jedes Jahr die innovativste und qualitativ beste Fach- oder Spezialpublikation aus. Der Q-Award will beispielhaft zeigen, wie Qualität im Bereich der Fach- und Spezialmedien erreicht und dauerhaft umgesetzt werden kann. Er will innovative Lösungen, wie beispielsweise kreative oder qualitative Dachmarken-Strategien, Cross-Media-Angebote und weitere neuartige Ansätze auszeichnen, um der Branche zusätzliche Inputs zu liefern.

www.schweizermedien.ch

 

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktor HR Today

sb@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Simon Bühler
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren