HR Innovation Lab

«Am eigenen Stuhlbein sägen können»

Am 12. und 13. Mai 2017 findet in der Schweiz zum ersten Mal ein HR Innovation Lab statt. Es richtet sich an Personen, welche die Zukunftstrends der Rekrutierung erfahren und die Zukunft des HR mitgestalten möchten. Robindro Ullah, Buchautor, Referent und Moderator, wird durch den Event führen. Ein Gespräch.

Herr, Ullah, welches sind aktuell die wichtigsten HR-Trends?

Robindro Ullah: Ein Trend, der sich herauskristallisiert, ist Smart Recruiting. Daten haben wir eh schon seit Jahren – nur leider haben wir diese noch nie wirklich «Smart» verwertet. Ein weiterer wichtiger Trend ist das Thema Künstliche Intelligenz und ihre Vorstufe, der Bot. Bots werden uns in den kommenden Monaten immer mehr Services zukommen lassen. Sei es auf der Karriereseite von Unternehmen oder auch direkt im Bewerbungsprozess. Zudem wird das Thema Video immer trendiger. Auch hier gibt es unterschiedlichste Formen der Anwendung. Das geht von der Videobewerbung, die bald Fuss fassen wird, über Virtual Reality und Augmented Reality bis hin zur beliebten Facebook Funktion «Live». Das Thema «modernes Bewegtbild» und dessen Ableitungen hat noch niemand wirklich in Gänze auf dem Schirm.

Wie ist die Idee des HR Innovation Lab entstanden?

Das Thema Innovation Labs treibt mich schon seit einigen Jahren um. Innovation Labs existieren bereits seit Jahren in den unterschiedlichsten Disziplinen – warum also nicht auch im HR-Bereich? 2012 fanden dann die ersten geschlossenen Innovation Labs mit den Bloggern von «die grüne 3», Jan Hawliczek und Tobias Ortner, statt. In regelmässigen HR-Runden haben wir uns damals über die neuesten Technologien ausgetauscht und Ideen gepicht. 2016 wurde dann das erste deutsche «PMInnoLAB» von der Deutschen Employer Branding Akademie für Personalmarketing-Spezialisten veranstaltet. Für den Schweizer Markt haben wir den Fokus etwas ausgeweitet und nun das erste HR Innovation Lab für den Themenbereich Recruiting aufgesetzt.

Wen möchten Sie als Teilnehmer für diesen Anlass ansprechen?

Wir wollen Recruiter und Personalmarketer ansprechen. Der Gesamtansatz ist allerdings so weit gefasst, dass auch HR-Strategen gut bei uns aufgehoben wären. Menschlich gesehen wünschen wir uns Teilnehmer, die bereit sind, nicht nur Regeln zu hinterfragen, sondern zu durchbrechen. Leute, die gedanklich am eigenen Stuhlbein sägen können. Fragen, ob Algorithmen nicht vielleicht doch die besseren Personaler wären, sollen am HR Innovation Lab nicht auf Unmut stossen, sondern als Gedankenanregung aufgefasst werden. Zuletzt ist es wichtig, dass die Teilnehmer bereit sind, ihre Ideen zu teilen! Innovation Labs leben davon, dass alle daran interessiert sind, Innovation zu denken und umzusetzen – ganz gleich, ob der Denker auch später dann Umsetzer war.

Robindro Ullah

Robindro Ullah ist ursprünglich Wirtschaftsmathematiker. Seit 2007 beschäftigt er sich mit den Themen Personalgewinnung und Innovationen im HR. Nachdem er mehrere Jahre für die Deutsche Bahn im Recruiting in leitenden Positionen und zuletzt dort verantwortlich für 1‘400 Einstellungen jährlich war, wechselte er 2013 in eine globale Funktion bei der VOITH GmbH, wo er das Thema Recruiting weltweit verantwortete. Für seine Arbeit wurde er in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet, unter anderem dreimal mit dem Personalmarketing Innovator Preis. Heute ist er als Blogger, Buchautor und selbständiger Berater tätig.

Welchen konkreten Nutzen dürfen die Teilnehmer des HR Innovation Lab erwarten?

Ganz konkret werden die Teilnehmer einen Einblick in die Zukunft des HR-Managements mit Bezug auf Recruiting und Personalmarketing erhalten. Wir zeigen eine Variation der Zukunft, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eintritt, aber im Lab vor allem auch gemeinsam kritisch hinterfragt wird. Hierbei hilft unter anderem die allgemeine Technik des Fail-Fast Prinzips, mit welcher wir am HR Innovation Lab arbeiten werden. Take-Aways sollen aber auch Weichenstellungen sein: Was muss ich in meinem Unternehmen vorbereiten, damit wir als Unternehmen nicht auf der Strecke bleiben, wenn die skizzierte Zukunft kommt?

Und wie weit weg ist die Zukunft?

Aufgrund der exponentiellen Geschwindigkeit, mit der sich die Digitalisierung bewegt, sprechen wir im Grunde vom Jahr 2018 oder 2019, wenn wir von «Zukunft» sprechen. Früher haben wir den Begriff eher im Sinne von «in 30 bis 50 Jahren» genutzt. Heute – und das muss HR sich endlich bewusstmachen – steht die Zukunft vor der Tür. Auf dem Innovation Lab werden Sie das Klopfen hören.

Über das Innovation Lab

Seit einigen Monaten fällt das Thema Innovationmanagement im HR auf fruchtbaren Boden. Die rasenden Entwicklungszyklen verlangen von einigen HR-Funktionen ständige Wissensupdates. Parallel muss eine Bewertung der Veränderungen vorgenommen werden. Nicht alle Trends sind relevant für unsere Profession. Aber die Herausforderung zeitnah zu entscheiden, welche Themen vertieft werden und welche hinten anstehen können, scheint sogar heute schon kaum leistbar. Aus diesem Grund hat Prospective gemeinsam mit Robindro Ullah das HR Innovation Lab ins Leben gerufen.

innovationlab.prospective.ch

 

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Alexandra Baumann
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren