HR-Team des Monats

Das HR-Team von Comparis

Das vierköpfige HR-Team des Vergleichsportals Comparis betreut in Zürich mehr als 180 Mitarbeitende. HR-Chefin Katja Schulze über gemeinsame Rituale, Projekte und Wachstumsherausforderungen.

Frau Schulze, was macht Ihr HR-Team aus?

Katja Schulze: Wir adaptieren innovative Themen für das HR. Beispielsweise mit dem Online-Mitarbeitertool «Bamboo HR», das wir letztes Jahr eingeführt haben, oder indem wir für die Verpflegung unserer Mitarbeitenden mit dem Schweizer Start-up «Felfel» zusammenarbeiten.

Was beschäftigt Sie und Ihr Team derzeit?

Wir haben unsere Karriereseite neu gelauncht und mit Videomaterial und einem erweiterten Kommunikationsangebot für Bewerbende ergänzt. Daneben stellen wir unseren Recruiting-Prozess auf «Du» um und setzen uns stark mit der Führungskräfteentwicklung sowie der Definition gemeinsamer Unternehmenswerte, den sogenannten «Comparis Kompetenzen», auseinander. Bei einem stark wachsenden Unternehmen wie Comparis ist es essenziell, die Unternehmenskultur zu pflegen.

Haben Sie gemeinsame Rituale?

Zweimal pro Woche haben wir ein Meeting und wir gehen möglichst oft gemeinsam mittagessen.

Wo sehen Sie langfristig Herausforderungen?

Eine besondere Herausforderung für uns im HR- Team ist es, die Brücke zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen zu schlagen und diese stärker zusammenzubringen, da es zum Teil starke Mentalitätsunterschiede gibt. Wie andere Firmen kämpfen auch wir mit den Veränderungen, die das starke Wachstum mit sich bringt, und hätten gern mehr Ressourcen. Der «War for Talents» ist dabei nicht zu vergessen.

Wenn Sie Ihr Personalbudget verdoppeln könnten, wofür würden Sie das Geld ausgeben?

Ich würde unsere Mitarbeiterbenefits verbessern und nach dem Cafeteria-Prinzip gestalten. Nicht zuletzt hätten wir gerne mehr Rückzugsräume und Orte für kreatives Arbeiten.

Was macht einen guten HR-Menschen aus?

Wir müssen ein grosses Interesse an Menschen und ihren Geschichten mitbringen. Empathische Fähigkeiten sind ebenfalls sehr wichtig. Zudem sollte ein guter HR-Mensch eine Balance zwischen Arbeitgeber- und Mitarbeiterperspektiven finden, für seine Themen einstehen und diese, wo nötig, durchzusetzen.

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren