HR-Team des Monats

Das HR-Team der Sensirion AG

Mit unkonventionellen Massnahmen will der Sensirion-HR-Leiter Heiko Lambach dem Sensorhersteller zu mehr Bekanntheit verhelfen. Dafür zieht er auch Branding-Massnahmen abseits des Mainstreams in Betracht, wenn man die Top-Bewerber damit erreichen kann.

Herr Lambach, warum lieben Sie Ihren Job?

Heiko Lambach: Weil er so unglaublich abwechslungsreich ist. Es gibt wohl keine andere betriebliche Funktion, die eine derartige Bandbreite bietet, angefangen von der Anwendung eignungsdiagnostischer Rekrutierungsverfahren über die Prüfung arbeitsrechtlicher Themen und die Lösung individueller Mitarbeiterfragen bis hin zu meiner Tätigkeit als Referent bei Führungskräftetrainings.

Wenn Sie Ihr Budget verdoppeln könnten, wofür würden Sie das Geld ausgeben?

Ich würde das Geld auf einem Spezialkonto lagern und blitzartig für eine sich spontan ergebende Branding-Aktivität abseits des Mainstreams einsetzen – und Sensirion somit noch bekannter machen, sodass sich jedes Top-Talent auf dem Markt bei uns bewirbt.  Es müsste allerdings eine Massnahme sein, die den Namen Guerilla-Marketing auch verdient.

Welche Projekte beschäftigen Sie derzeit?

Dieses Jahr haben wir interaktive Stellenanzeigen mit Kurzfilmen über unsere Mitarbeitenden auf den Markt gebracht. Daneben starten wir das Projekt zum Angriff auf den derzeitigen Nummer-Eins-Arbeitgeber des Great Place to Work Awards.

Was möchten Sie ändern?

Manchmal denke ich, dass wir generell in den Firmen im HR immer noch zu viele Regeln erlassen, um Themen ohne Aufwand flächendeckend im behördlichen Stil zu lösen. Wer Menschen im Unternehmen jedoch ein «Zuhause» bieten will, muss Mut zu Einzelfall-Lösungen aufbringen, ohne sich Ungleichbehandlung und gefährliche Präzedenzfälle unterstellen zu lassen. Das ist anstrengend, aber mit gesundem Menschenverstand durchaus machbar.

Was macht einen guten HR-Menschen aus?

Es ist eine Gratwanderung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen mit wohlwollender und gleichzeitig kritischer Haltung gegenüber Menschen.

Sensirion AG

Sensirion AG mit Hauptsitz in Stäfa ist ein führender Hersteller digitaler Mikrosensoren und -systeme. Das 1998 gegründete Unternehmen ging aus der Eidgenössisch Technischen Hochschule (ETH) Zürich hervor und beschäftigt auch Mitarbeitende in den USA, Südkorea, Japan, China, Taiwan und Deutschland.

 

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren