HR Today Nr. 8/2022: HR-Team des Monats

Die perfekte Mischung

Das HR-Team der Metrohm AG am Hauptsitz in Herisau ist ein Power-Team. Was es umtreibt und weshalb eine strategische Personalplanung unerlässlich ist, erzählt HR-Leiterin Catherine Gisler.

Sie stellen Hochpräzisions-Messinstrumente für die chemische Analytik her. Wie und wo ­rekrutieren Sie Fachkräfte?

Catherine Gisler: Um unsere Reichweite zu ­erhöhen, versuchen wir es nebst den gängigen Online-Jobplattformen auch über zielgruppen­spezifische Plattformen. Zudem sind wir an (Fach-)Hochschulmessen präsent und engagieren uns in entsprechenden Fachverbänden, um Metrohm als Arbeitgeber zu positionieren.

Inwiefern kennen Sie in Ihrer Branche einen ­Fachkräftemangel?

Die Zunahme der Stellenangebote und die gesunkene Arbeitslosenquote verschärften die Situation auf dem Arbeitsmarkt auch für uns spürbar. Das ist nicht neu: Wir unternahmen schon längere Zeit grössere Anstrengungen, um Software-Entwickler oder IT-Spezialisten zu finden. Neu kommt aber ein Mangel an Fachspezialisten in anderen Bereichen hinzu. Etwa bei den Elektronikingenieuren. Mitarbeiterbindung, Employer Branding und Personalentwicklung sehe ich deshalb als wichtige Säulen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Grundsätzlich ist es für uns am wichtigsten, bestehende Mitarbeitende zu halten und ihnen möglichst langfristige Entwicklungs­möglichkeiten zu bieten. Zudem sind zufriedene Mitarbeitende die besten Werbeträger.

Was sind für Sie und Ihr HR-Team zurzeit die grössten personellen Herausforderungen?

Der starke Wachstum von Metrohm kombiniert mit dem Fachkräftemangel. Mit Konzepten wie «late careers» etablierten wir Ansätze, mit denen wir Mitarbeitende über das Pensionsalter hinaus beschäftigen. Zudem ermöglichen wir Frauen trotz Familienplanung eine Weiterbeschäftigung oder einen Wiedereinstieg. Eine weitere wichtige Quelle sind gut qualifizierte Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Ausland. Um passende zu finden, ist eine strategische ­Personalplanung jedoch unerlässlich. Aufgrund des technologischen Wandels ist zudem wichtig, zu ­erkennen, welche Skills und Kompetenzen wir künftig benötigen. Dabei ist es oft einfacher, bestehende ­Mitarbeitende zu entwickeln, als Fachspezialisten auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit wird bei Ihnen grossgeschrieben.

Catherine Gisler, HR-Leiterin der Metrohm AGCatherine Gisler, HR-Leiterin der Metrohm AG. (Bild: Aniela Lea Schafroth)

Was tun Sie, damit Mitarbeitende den eigenen «Garten» verlassen?

Das muss «top down» vorgelebt werden. Deshalb pflegen wir unsere Firmenkultur an regelmässig stattfindenden kulturellen Events, bei denen wir vor allem den abteilungsübergreifenden Austausch fördern. Gerade in den Bereichen Entwicklung und ­Produktion ist die Zusammenarbeit in inter­disziplinären Teams wichtig. Sie bilden Lernende aus und bieten spezifische Programme für Berufseinsteigende.

Wie erfolgreich sind diese Ansätze?

Wir investieren seit Jahren in die Berufsbildung und sind überzeugt, dass uns das bei der Sicherung ­eigener Fachkräfte unterstützt. Aktuell bilden wir über 40 Lernende in acht verschiedenen Berufen aus. Zudem versuchen wir, mit speziellen Berufseinsteigerprogrammen Studienabgänger zu gewinnen.

Was zeichnet Ihr HR-Team aus?

Die perfekte Mischung: Jung und Alt, Männer und Frauen, vom Junior bis zu sehr Erfahrenen. Wir decken alles ab und sind ein engagiertes und motiviertes Power-Team mit kreativen Ideen und gemeinsamen Zielen. Wir haben sichtlich Spass bei der Arbeit und immer was zu Lachen. Von unseren Mitarbeitenden vor Ort hören wir oft, es sei für alle offensichtlich, wie gut unser Team funktioniere.

Unternehmensporträt

Die Metrohm AG ist einer der weltweit grössten Hersteller von Hochpräzisions-Messinstrumenten für die chemische Analytik. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 3000 Mitarbeitende; am Hauptsitz in Herisau (AR) sind über 600 Mitarbeitende tätig. Die Metrohm AG gehört seit 1982 der Metrohm-Stiftung. Diese hat keinen ­Einfluss auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens, fördert Schülerinnen und Schüler in Naturwissen­schaften, unterstützt gemeinnützige und philanthropische Zwecke und gewährleistet die Unabhängigkeit des Metrohm-Unternehmens.

 

Kommentieren0 KommentareHR Cosmos

Christine Bachmann ist stellvertretende Chefredaktorin von HR Today. cb@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Christine Bachmann

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren