Sommerserie 2021 «Vereinbarkeit neu gedacht»: Beitrag 7 – Veränderung

Erlaube dir mutig und kreativ Neues auszuprobieren

Wenn du etwas verändern möchtest, musst du etwas verändern.

Oft kommen Menschen zu mir, die unglücklich mit ihrem Job- oder Familienalltag sind und mehr vom Leben wollen: erfüllter sein, Freude haben, entspannter sein. Doch zuerst geht es darum sich darüber im Klaren zu sein, was das für ihren Job und ihr Familienleben konkret bedeutet und was sie konkret verändern möchten. Sie entwickeln eine Vision, Ziele und Begeisterung dafür – bis zum Zeitpunkt, wo es darum geht es anzupacken:

  • das Gespräch mit dem Chef suchen, um eine neue Rolle anzusprechen
  • einzufordern, mehr von Zuhause aus arbeiten zu können
  • dem/der Partner*in mehr Verantwortung in Haushalt und Familie übergeben und hinzunehmen, dass er/sie es gegebenenfalls komplett anders handhabt

Jetzt kommt Widerstand auf, denn das «alte Leben» scheint plötzlich nicht mehr so schlimm zu sein und es gibt logische Gründe warum es der falsche Zeitpunkt ist etwas zu verändern. Plötzlich ist es wieder eine Option einfach so weiterzumachen wie bisher.

Ja, Veränderungen können unbequem sein. Dieses Widerstandsgefühl und die damit verbundene Angst bedeuten jedoch, dass du auf dem richtigen Weg bist. Um etwas nachhaltig zu verändern, muss man diesen Widerstand und die Angst vor Neuem überwinden. Denn hinter deiner Angst liegt dein grösstes Potential.

Was kannst du als Mutter tun, um mutig und entschlossen deinen Weg zu gehen?

  1. Mach dir klar was du möchtest. Ohne diese Klarheit ist es so, als würdest du ohne Navigationsgerät herumfahren und dich wundern, warum du nicht dort ankommst wo du hinmöchtest.
  2. Bestimme ein starkes «Warum». Denn das ist es was dich von innen heraus motivieren wird jeden einzelnen Schritt zu gehen den es braucht, um dein Ziel zu erreichen.
  3. Begreife, dass der Widerstand Teil deines Weges ist und die Bereitschaft deine Ängste anzuschauen und zu überwinden.

Am Ende wirst du realisieren, dass dieser Weg gar nicht so schlimm war, sondern dein neues Normal ist – bequem und sicher. Sprich: Wenn du etwas verändern möchtest, musst du etwas verändern.

Was kann HR, bzw. können Führungsverantwortliche tun?

Die Bereitschaft eines Mitarbeitenden sich selbst zu verändern und Veränderungen anzustossen, werden massgeblich beeinflusst durch die Unternehmenskultur.

  • Ist das Unternehmen oder die Abteilung offen für Neues und lebt sie dies täglich vor?
  • Ist es erlaubt auch mal «Fehler» zu machen? Wie wird sichergestellt, dass daraus gelernt wird und auch weiterhin Neues ausprobiert wird? Ein spannendes Format sind hierfür beispielsweise die sogenannten «Fuck-up-Nights», in denen stolz Fehler geteilt werden und was man aus ihnen gelernt hat.
  • Wird gegebenenfalls auch taktisch rekrutiert, um für «festgefahrene» Teams Querdenker zu gewinnen, die neue Ideen einbringen?

Anm. d. Red.: Der nächste und letzte Beitrag der Sommerserie 2021 erschein am 30. Juli 2021.

Kommentieren0 KommentareHR Cosmos
Elisabeth Thiessen

Nach über 10 Jahren in der Unternehmensberatung ist Elisabeth Thiessen heute Coach und Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung. In ihrem Podcast «Power On», sowie Kursen und Coaching-Programmen begleitet sie Eltern dabei Job und Familie besser zu vereinbaren.

Weitere Artikel von Elisabeth Thiessen

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren