HR Today Nr. 6/2021: HR-Team des Monats

HR-Suite und Schwarmintelligenz nutzen

Das HR-Team von Mercedes-Benz Schweiz AG mit Sitz in Schlieren ist international gut vernetzt und setzt mit Schwarmorganisationen auf Kooperation, gebündelte Expertise und agile Arbeitsweisen.

Was zeichnet ein «gutes» HR-Team aus?

Susanne Egger: Wenn wir Herausforderungen als Team und nicht als Einzelkämpfer meistern. Teammitglieder müssen ausserdem die Fähigkeiten besitzen, Bestehendes zu hinterfragen, zu optimieren und den Blick in die Zukunft zu richten sowie sich mit neuen Trends auseinanderzusetzen.

Mercedes-Benz Schweiz AG ist eine Tochtergesellschaft der deutschen Daimler AG. Existiert ein internationaler Austausch zwischen den HR-Teams?

Wir pflegen eine gute Zusammenarbeit und teilen unsere Best-Practice-Erfahrungen aus lokalen Projekten. Dazu arbeiten wir eng mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem Headquarter in Stuttgart zusammen, aber auch mit HR-Vertretern aus ganz Europa.

Sie haben in den letzten Jahren Ihre HR-Prozesse digitalisiert und eine «All-in»-Lösung implementiert. Was bietet diese?

Unsere HR-Suite bietet alles, was wir im lokalen Employee Life Cycle benötigen: vom Personalstammdaten-Management und der Lohnbuchhaltung über elektronische Personaldossiers und die Arbeitszeiterfassung bis hin zum Bewerbermanagement inklusive automatisierter Schnittstellen zu unseren externen Partnern und zum Daimler-Konzern. Das Highlight ist die zentrale Datenbank für alle Module sowie das Mitarbeiterportal. Damit haben Führungskräfte und Mitarbeitende ortsunabhängig Zugriff auf ihre persönlichen Daten und können diese selbst verwalten. Mit der Zeiterfassungsplattform lassen sich zudem sämtliche Leistungen, Arbeitszeiten und Abwesenheiten schnell erfassen. Das digitale Bewerbermanagement beschleunigt zusätzlich unseren Rekrutierungsprozess.

Wie stark hat Ihnen die Digitalisierung während der Covid-19-Pandemie geholfen?

Enorm. Seit dem Ausbruch der Pandemie arbeiten wir papierlos und haben dadurch an Effizienz und Effektivität gewonnen.

Zurzeit beschäftigen Sie sich mit People Development und setzen dabei auf Schwarmorganisation. Wie funktioniert diese?

Die Schwarmorganisation ist Teil des weltweiten Daimler-Kulturentwicklungsprogramms «Leadership202x». Sie fördert agile und interdisziplinäre Arbeitsweisen sowie hierarchiefreie Formen der Zusammenarbeit. Arbeiten in einem Schwarm bedeutet, bereichsübergreifende Kooperation, gebündelte Expertise und selbstorganisiertes Arbeiten. Unser Mentoring-Programm wurde beispielweise so von engagierten Kolleginnen und Kollegen entwickelt und ist sehr erfolgreich.

Wo finden Sie für Mercedes-Benz die richtigen Talente?

Einerseits prüfen wir intern, ob wir Mitarbeitende in unserem Nachfolgeplan haben, die bereit und daran interessiert wären, die frei werdenden Stellen zu übernehmen. Andererseits suchen wir extern nach Talenten und publizieren unsere Stellen in sozialen Netzwerken wie Linkedin oder auf Jobbörsen.

Was würden Sie tun, wenn Sie mehr Budget fürs HR zur Verfügung hätten?

Wir würden mit einer Master Class eine Plattform für Führungskräfte bieten, auf der sie sich austauschen, gegenseitig unterstützen und voneinander lernen können. Ausserdem würden wir weiterhin in die Personal- und Kulturentwicklung investieren.

Welche Themen möchten Sie künftig im HR angehen?

Nachdem wir unseren Fokus in den letzten zwei Jahren mehrheitlich auf interne Tools und Initiativen gerichtet haben, werden wir in Kürze mit Employer Branding starten.

Unternehmensbiografie

Die Mercedes-Benz Schweiz AG ist eine Tochtergesellschaft der Daimler AG. Am Hauptsitz in Schlieren arbeiten rund 300 Mitarbeitende, die sämtliche Vertriebs-, Marketing-, Service- und Presseaktivitäten koordinieren sowie die Schulungen und Ausbildungen der Mitarbeitenden des Handels in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein verantworten.

 

Kommentieren0 KommentareHR Cosmos

Christine Bachmann ist stellvertretende Chefredaktorin von HR Today. cb@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Christine Bachmann

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren