HR Today Nr. 6/2018: People

Palastrevolution am 4. HR-Barcamp in Zürich

Strahlender Sonnenschein, gutgelaunte Barcamper, ausverkaufter Anlass: Im April traf sich die HR-Community zum vierten HR-Barcamp in Zürich.

Die ersten HR-Barcamper treffen am 20. April kurz vor halb neun im Zentrum Karl der Grosse im zürcherischen Niederdorf ein – noch vor der offiziellen Türöffnung. Hörbar gutgelaunt, stimmen sich die Teilnehmenden bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen auf das vierte HR-Barcamp ein.

Für den Auftakt sorgt Slam-Poet Etrit Hasler, der die Spielregeln des HR-Barcamps humorvoll vermittelt. Etwa «Es fängt an, wenn die Zeit reif ist», «Was immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen kann» oder «Die da sind, sind die Richtigen».

Ein Programm gibt es beim HR-Barcamp nicht: Die Teilnehmenden bestimmen selbst, worüber sie diskutieren. Sie stellen dem Publikum ihre Themen vor und schreiben diese auf bunte  Zettel, die sie an einer Pinnwand befestigen. Rund 34 Vorschläge kommen so zusammen.

Die Themenvielfalt ist erstaunlich: «Lohnzahlungen abschaffen», «Finde  deine Berufung», «Die Pyramide ist out», «ISO-Zertifizierung für Führungskräfte», «Happy Employee», «Frauen in Top-Positionen». 

Die Auswahl, an welchen der sogenannten Sessions man teilnehmen möchte, fällt vielen Teilnehmenden nicht leicht. Vor der Pinnwand bildet sich eine Menschentraube.

Die Sessions beginnen: Zehn Teilnehmende diskutieren im Turmzimmer darüber, ob Arbeitgeberbewertungen Fluch oder Segen sind. Sollen Firmen agieren oder nur reagieren? Und wie transparent sind Algorithmen bei Arbeitgeber-bewertungen überhaupt?

Bald ist es Zeit zum Mittagessen: Es gibt Salate, Geschnetzeltes oder veganes Gemüsecurry und Schokoladenkuchen. Geruht wird trotz ausgiebigem Mahl nicht: Die Schauspieler des Improvisationstheaters Anundpfirsich fordern die Teilnehmenden auf, ihre eigenen Geschichten zu erfinden, und zetteln eine Bühnen-Palastrevolution an, bei der sich James gegen seinen adligen Herrn auflehnt.

Die Nachmittagsthemen sind nicht weniger bunt als jene am Morgen: «Blockchain im HR», «Scrum im HR», «Recruiting-Plattformen.» Kurz vor Abschluss und Apéro fasst Slam-Poet Etrit die Themen des Tages zusammen. «Jetzt, wo H.R. Giger gestorben ist, weshalb braucht es überhaupt noch ein HR?»

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren