HR-Team des Monats

«Mit gutem Beispiel vorangehen»

Die Textilindustrie ist im Umbruch. Vieles wird automatisiert, was manche Berufsbilder stark verändert. Das stellt Erika Heuberger, Head of Human Resources bei Uster Technologies, vor einige Herausforderungen.

Uster Technologies hat seinen Hauptsitz in der Schweiz, in den USA und in China. Wie finden Sie weltweit geeignete Mitarbeitende?

Erika Heuberger: In China und Amerika haben wir HR-Abteilungen, die für die Personalgewinnung der jeweiligen Länder zuständig sind. Weltweit nutzen wir aber unterschiedliche Rekrutierungskanäle.

Welche Themen beschäftigen Sie zurzeit besonders?

Die Textilindustrie ist in der Schweiz sehr überschaubar. Spezialisten wie Textiltechnologen sind hierzulande hart umkämpft. Den Fachkräftemangel spüren wir besonders in der Softwareentwicklung, einem Bereich, der in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Der Wandel vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt ist hier sehr präsent. Das erfordert eine andere Art der Personalgewinnung und mehr Ressourcen.

Wo sehen Sie langfristige HR-Herausforderungen?

Die Digitalisierung ist auch bei Uster ein zentrales Thema. Wir müssen mit den technischen Entwicklungen Schritt halten und die Mitarbeitenden auf die Reise mitnehmen. Dabei stellen sich folgende Fragen: Wie schnell reagieren wir auf Trends? Welche Werkzeuge setzen wir dazu ein und wie schaffen wir es, dass sich die Mitarbeitenden bei all diesen Veränderungen wohl fühlen und gerne daran mitwirken? Daneben beschäftigt uns New Work und die Gestaltung der neuen Arbeitsmodelle. HR wird dabei wichtige Funktionen einnehmen. Zum einen, in dem es mit «gutem Beispiel» vorangeht, zum anderen, indem es die Mitarbeitenden unterstützt, diese zahlreichen Veränderungen zu verarbeiten.

Wenn Sie Ihr Personalbudget verdoppeln könnten, wofür würden Sie es ausgeben?

Momentan würde ich vor allem mehr Geld für die Digitalisierung unserer Prozesse ausgeben. Daneben würde ich mehr Zeit und Geld ins Employer Branding investieren und unsere Anstellungsbedingungen noch attraktiver gestalten sowie weiter ausbauen. Ich würde zudem jedem unserer Mitarbeitenden ein Budget für Weiterbildungen oder berufsbezogene Anlässe zur Verfügung stellen. Daneben würde ich das HR-Büro mit einem Ruheraum ausrüsten, in den man sich zurückziehen kann, um zu arbeiten oder kreative Aufgaben zu lösen.

Was macht Ihr HR-Team speziell?

In unserem achtköpfigen Team arbeiten bis auf eine Person alle in einem Teilzeitpensum. Das Verständnis füreinander ist sehr gross, wenn es darum geht, flexibel zu sein und einander zu unterstützen. Wir lernen voneinander und werden so jedes Jahr ein bisschen besser.

Uster Technologies AG ist eine führende Herstellerin von ­Produkten zur Qualitätsprüfung und -kontrolle in der Textilindustrie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Uster beschäftigt in der Schweiz rund 290 Mitarbeitende.

 

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren