SAP Personal Management Forum

Always on – sind Sie bereit für die Generation «Z»?

Bereits 2030 gehören 75 Prozent der weltweiten Bevölkerung der Generation «Z» an. Was damit auf die HR-Abteilungen zukommt, beleuchtete das 6. SAP Personal Management Forum am 20. November 2014 im Trafo Baden.

«Always on - sind Sie bereit für die Generation Z» lautete der Titel des sechsten SAP Personal Management Forums. Durchs Tagesprogramm führte die souverän auftretende Schweizer Fernsehmoderatorin Monika Schärer, die sich nicht davor scheute, den Referenten auch provokative Fragen zu stellen. Nicht nur spannende Vorträge und Workshops erwarteten die 292 Teilnehmer am 20. November in der Trafo-Halle in Baden, sondern eine ebenso jungfräuliche Eventhalle, in welcher die Gäste noch vor der offiziellen Einweihung in der Folgewoche mit vierzehn SAP-Partnern diskutieren und untereinander netzwerken konnten.

Zum Auftakt der Tagung erklärte Bernd Brandl, Managing Director, SAP (Schweiz), an einem praktischen Beispiel, was die Auseinandersetzung mit verschiedenen Generationen für ihn persönlich bedeutet und illustrierte dies anhand seines 4-Generationen-Haushalts, der sich aus Babyboomer, Generation X, Y und Z zusammensetzt.

Arbeitsklima wichtigstes Kriterium

Matthias Mölleney, Inhaber der peopleXpert GmbH und Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft (HWZ), zeigte in gewohnter Manier auf, mit welchen Herausforderungen das HR künftig zu rechnen hat und sparte dabei nicht mit Kritik: Grundsätzlich bestimme die Technik die Trends, dabei werde der Wettbewerb um die besten Fachkräfte härter. Bei der Wahl des Arbeitgebers sei hingegen das Unternehmensimage nicht mehr ausschlaggebend. Eine wesentlichere Rolle spielten Empfehlungen über das persönliche Umfeld und die sozialen Medien. Diese Trends habe das HR noch nicht erkannt. Es gelte, die Erwartungen der verschiedenen Altersgruppen zu verstehen.

Gemäss einer Universum-Studentenbefragung sei für die Generation «Z» beispielsweise ein positives Arbeitsklima das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers, gefolgt von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und flexiblen Arbeitszeiten. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, müsse Führung überdacht werden, forderte Mölleney, denn die Leistung von Wissensarbeitern liesse sich nun mal nicht in Stunden messen. Auch gelte es, die Dialogbereitschaft zwischen den Generationen zu fördern und nicht zuletzt müsse Führung übernehmen auch wieder bedeuten, ein Vorbild zu sein.

Workshops und Apéro

Den Abschluss des Vormittagprogramms bildete die Präsentation von Joachim Foerderer, Senior Director Product Management, bei SAP, der die Gäste über Neuerungen der aktuellen SAP-Software informierte. Damit trennten sich auch die Wege der Teilnehmenden, die sich in den anschliessenden Workshops HR-Wissen aneigneten. Im neuen Trafo-Saal erwartete die Gäste dann ein ausgiebiger Apéro Riche und Pitchs der vierzehn anwesenden SAP-Partner.

Mit einer weiteren Keynote startete die HR-Fachtagung ins Nachmittagprogramm, in welcher der bekannte «Futurologe» Dr. Graeme Codrington den Teilnehmern turbulente und stürmische HR-Zeiten voraussagte und  auf kurzweilige Weise die Arbeitswelt der kommenden dreissig Jahre aufzeigte.

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren