HR Today Nr. 5/2019: 3rd Swiss Employer Branding Forum

Arbeitswelt der Zukunft

«VUCA ist Realität!», «Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten» und «Kennen Sie die Talente in Ihrer Firma?» Diese und weitere Sätze fielen an der dritten Ausgabe des Swiss Employer Branding Forums in Zürich.

Es beginnt mit einem Experiment: Daniel 
Schmid, Academy-Vorsteher der Hochschule für Wirtschaft Zürich, fragt die Teilnehmenden, welches Lied der Band Queen sie spontan als ihren Firmensong wählen würden. «We will rock you» schiesst es aus den gut besetzten Reihen im Konferenzzentrum des Radisson Blu Hotels. Und Schmid zeigt postwendend ein Social-Media-Video eines Firmenanlasses, an dem alle Mitarbeitenden diesen Song singen und begeistert mitklatschen – Zusammengehörigkeitsgefühl par excellence.

«Die Mitarbeitenden sind die besten Botschafter», doppelt Alana Gahler nach. Sie ist Senior Manager Employer Marketing bei der Fluggesellschaft Swiss. «Insbesondere, wenn es um Employer Branding geht. Kreieren Sie positive Emotionen im Unternehmen, führen Sie interne Anlässe durch und lassen Sie Ihre Mitarbeitenden auch mal ans Ruder.» Die Swiss ernennt beispielsweise jeden Monat einen «Instagramer of the month». Die Mitarbeitenden berichten auf Social Media aus ihrem Arbeitsalltag.

«Ein Unternehmen sollte sich im Klaren darüber sein, warum es erstrebenswert ist, dort zu arbeiten», sagt Andreas Rudolph von Lee Hecht Harrison. «Die Arbeit ist kein Ort, an dem Sie sich aufhalten – es ist etwas, das Sie tun.» Deshalb solle man auf seine Mitarbeitenden achtgeben, an sie glauben. Dazu gehöre auch, sich zuerst im Unternehmen umzuschauen, ob es fördernswerte Talente für neue Aufgaben gibt, bevor man Externe rekrutiert. Die Arbeitswelt befinde sich im Wandel, künftig würden andere Fähigkeiten nötig, um weiterzukommen. «Es ist aber unmöglich, künftige Skills anzustreben, wenn man die bestehenden nicht kennt», mahnt Rudolph. «Auch das ist Employer Branding.»

Kommentieren0 Kommentare
Eliane Stöckli

Online-Redaktorin, HR Today. es@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Eliane Stöckli

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren