HR Today Nr. 10/2021: Berufsbildung – «On Tour»

Auf der Walz

Heute gibt es nur noch wenige Zimmermänner auf Wanderschaft. Das Konzept dagegen hat Bestand: Um den Zimmermannsberuf bekannter zu machen, initialisierte Holzbau Schweiz vor acht Jahren die Kampagne «Zimmermann on Tour». Während sieben Monaten tourt eine junge Berufsabgängerin oder ein junger Berufs­abgänger in einem Wohnmobil durch die Schweiz, arbeitet in unterschiedlichen Betrieben, besucht Oberstufenklassen und hält Erlebnisse auf Social Media fest.

Schlapphut, Weste und Schlaghose: Zimmermänner auf der Walz gehörten bis vor wenigen Jahren in der Schweiz zum Alltagsbild. Heute sind weltweit nur noch 600 bis 800 Gesellinnen und Gesellen unterwegs, die ihrem Heimatort nicht näher als 50 Kilometer kommen dürfen. Ausgestorben ist diese Tradition in der Schweiz jedoch nicht. Holzbau Schweiz hat diese wiederbelebt – von der Bekleidung über die Fortbewegung bis hin zur Dauer: Das weiss der soeben ausgelernte 23-jährige Zimmermann Benjamin Nussbaum, der sich im April 2021 auf die Tippelei begab. Allerdings nicht für drei Jahre und einen Tag, sondern für sieben Monate. Mit der altehrwürdigen Handwerksbekleidung verbindet Nussbaum ebenso wenig, meist trägt er Arbeitshosen und auch seine Unterkunft unterscheidet sich erheblich: Statt in einem Heuschober mit Strohbett übernachtet er in einem Wohnmobil mit allen Annehmlichkeiten. Zur Verfügung stellt ihm dieses der Verband Holzbau Schweiz, der die verschiedenen Stationen für Nussbaum koordiniert, Wochenpläne erstellt und Klassenvorträge aus Berufsmarketingzwecken organisiert.

Um sich für dieses Abenteuer zu qualifizieren, musste Nussbaum sich bewerben. Gefragt waren nebst der Begeisterung für den Zimmermannsberuf auch ein selbstsicheres Auftreten, kommunikative Kompetenz und eine Affinität für Social Media – von Facebook über Instagram bis hin zu Snapchat. Keine grosse Herausforderung für ihn: «Ich musste lediglich ein Bewerbungsvideo machen und meine Unterlagen schicken.» Trotzdem kam seine Wahl für ihn etwas überraschend: «Ich wusste ja nicht, wie viele Mitbewerber ich hatte und nach welchen Kriterien die Auswahl gefällt wurde.»

56 Schulklassen, 11 Betriebsbesichtigungen

Dem Prinzip der Walz ist der Verband mit «Zimmermann on Tour» treu geblieben: Nussbaum soll möglichst viele neue Betriebe, Arbeitstechniken und Unternehmenskulturen kennenlernen, aber auch den Zimmermannsberuf bewerben; etwa mit Besuchen in Oberstufenklassen. In bisher 56 Schulklassen hielt er Vorträge und stellte seinen Beruf an 11 Betriebsbesichtigungen vor. Die Vorteile des Berufs wie schnelle Aufstiegschancen, sechs Wochen Ferien, fortschrittliche Technologien im Holzbau oder Weiterbildungsmöglichkeiten vermittelt Nussbaum zudem täglich auf Social Media: mit Facebook-, Instagram- oder Snapchat-Posts.

Bis Ende November ist Nussbaum noch mit dem «Zimmermann on Tour»-Wohnmobil in der Schweiz unterwegs. Seit dem Start im April hat er an zahlreichen Projekten mitgewirkt: Etwa am 35 Meter hohen Aussichtspunkt «Hasenbergturm» im aargauischen Widen, wo er mithalf, die Wandelemente zusammenzubauen und aufzurichten, beim Bau des Pista la Valascia, dem Eishockeystadion des HC Ambrì-Piotta, bei der Renovation des Hotels Edelweiss in Engelberg oder bei der Schweighofpark-Überbauung in Kriens. Bis vor kurzem stand sein Wohnmobil in Hüswil im Kanton Luzern, wo er für die Dubach Holzbau am Aufbau einer Scheune arbeitete.

Das Programm «Zimmermann on Tour» verlangt nicht nur von Anwärtern einen Einsatz, auch Arbeitgebende müssen sich dafür bewerben. Aus welchem Gebiet sie stammen, sei weniger wichtig als die Aufgabe, Kontakte zu Schulen und lokalen Medien herzustellen, sagt Martin Meier von ­Holzbau Schweiz. «Grundsätzlich können alle ­Mitgliedsbetriebe, die dem Berufsverband Holzbau Schweiz angehören – vom Brücken- bis zum Treppenbau – teilnehmen.» Bei der Aufgabenverteilung seien diese weitgehend frei: «Unser Zimmermann kann alle anfallenden Zimmermannsarbeiten auf der Baustelle oder im Betrieb erledigen.» Hingegen müsse das Unternehmen genügend Zeit für möglichst viele Schulbesuche einrechnen.

Frischer Wind im Betrieb

Doch was hat ein Betrieb von diesem Engagement? «Aufmerksamkeit der Medien und frischen Wind im eigenen Betrieb», sagt Thomas Wechsler, Geschäftsführer der Luzerner Dubach Holzbau AG. Wechsler kennt das Programm schon lange: «Wir haben bereits zwei ‹Zimmermänner on Tour› gestellt. Als Gastgeber waren wir aber das erste Mal dabei.» Geplant waren keine Sonderprojekte. «Benjamin sollte unseren Arbeitsalltag erleben und jeden Tag auf einer anderen Baustelle oder bei einem anderen Projekt im Werk mitarbeiten. Dafür integrierten wir ihn in unsere Tagesplanung, die wir per Whatsapp jeden Abend an unsere Mitarbeitenden verschickten.» Der Aufwand der «Zimmermann on Tour»-Teilnahme hielt sich in Grenzen: Am meisten Zeit forderte das Ausfüllen der Fragebögen bei der Bewerbung und die Integration in die unternehmensinterne Kommunikation.

Das Programm «Zimmermann on Tour» bleibt bei der Dubach Holzbau AG ein Gesprächsthema, auch wenn Nussbaum seinen Standort längst wieder gewechselt hat: «Unsere eigenen zwei ‹Zimmermänner on Tour› arbeiten immer noch bei uns und schwärmen bis heute von ihrer erlebnisreichen Zeit.»

«Zimmermann on Tour»

2013 startete der Verband Holzbau Schweiz eine moderne Form der Walz. Auf der sieben Monate dauernden Tour durch die Schweiz lernt der jeweils erkorene «Zimmermann on Tour» jede Woche einen anderen Betrieb, andere Arbeitstechniken und zugleich neue Kulturen kennen. Um jungen Menschen den Zimmermannsberuf mit Workshops und Vorträgen näherzubringen, ist der junge Berufsabgänger nicht nur bei der Arbeit, sondern besucht auch Oberstufen-Schulklassen und Berufsmessen. Die Tour findet alle zwei Jahre statt, 2021 bereits zum fünften Mal. holzbau-schweiz.ch/ontour

 

Kommentieren0 KommentareHR Cosmos

Chefredaktorin, HR Today. cp@hrtoday.ch

Weitere Artikel von Corinne Päper

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren