Rekrutierungskampagne

Bewerbung mit drei Klicks

Das Kinderspital Zürich schafft 30 neue Arbeitsplätze. Um an die begehrten und raren Pflegeprofis zu kommen, hat das Kispi eine neue Rekrutierungskampagne gestartet: Mit nur drei Klicks können sich interessierte Pflegefachleute bewerben. HR-Leiter Matthias Bisang gibt Auskunft.

Herr Bisang, bewerben mit drei Klicks, wie funktioniert das?

Matthias Bisang: Auf der Microsite www.kispi-spirit.ch müssen interessierte Pflegefachkräfte nur ihren Namen, ihre Telefonnummer und ihre E-Mail-Adresse angeben. Wenn sie wollen, können sie noch ein Foto hinzufügen, und dann ganz einfach auf «Bewerbung senden» klicken.

Was passiert dann?

Wir melden uns innert zwei Tagen bei der Bewerberin oder dem Bewerber, und klären ab, ob die Person geeignet ist. Ist das der Fall, erhält sie eine Einladung zu einem Schnuppertag und zu einem Vorstellungsgespräch.

Was war der Grund für Ihre neue Kampagne?

Das Kinderspital Zürich schafft 30 neue Arbeitsplätze. Zudem brauchen wir aufgrund der natürlichen Fluktuation etwa 100 neue, zum Teil hochspezialisierte Pflegepersonen pro Jahr. Diese sind auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Bis jetzt konnten wir fast alle Stellen immer besetzen, obwohl wir üblicherweise auf ein Inserat nur ein bis drei Bewerbungen erhalten. Mit der Kispi-Spirit-Kampagne wollen wir neue Wege gehen und mehr Bewerbungen generieren.

Wie machen Sie auf die Kampagne aufmerksam?

Seit gestern rollt ein Tram durch Zürich, das darauf aufmerksam macht. Auf Youtube haben wir ein Video zum Kispi-Spirit veröffentlicht. Auch auf Facebook sowie auf www.kispi-spirit.ch geben wir mit Hilfe von multimedialen Inhalten einen Einblick in unser Unternehmen und vermitteln darin den guten Zusammenhalt der Mitarbeitenden zum Wohle der Kinder. Mit gezielter Bannerwerbung machen wir ebenfalls auf die Kampagne aufmerksam. Eine wichtige Rolle spielen auch unsere internen Mitarbeitenden.

Inwiefern?

Wenn bestehende Mitarbeiter neue Mitarbeiter werben, erhalten sie eine Prämie. Dabei spielt auch die interne Kommunikation eine grosse Rolle. Im Personalrestaurant liegen Postkarten auf, die man verteilen kann und mit Tischsets in den Tablets des Restaurants machen wir ebenfalls auf die Kampagne aufmerksam.

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Yvonne Bugmann

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren