IOP-Fachtagung

«Gesundheitsmanagement ist eine Führungsaufgabe»

Valérie Schelker, Leiterin Arbeitswelt, HR und Facility Management bei Postfinance, referiert an der Fachtagung des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Uni Bern am 8. September zum Thema «Always on – kein Muss bei der PostFinance». Im Interview erläutert sie das Gesundheitsmanagement bei Postfinance.

Frau Schelker, wie stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeitenden eben nicht «always on» sind?

Valérie Schelker: Unsere Mitarbeitenden haben keinen festen Arbeitsplatz, sondern können orts- und zeitunabhängig arbeiten. Von der Infrastruktur her ist also eine ständige Präsenz möglich, wird aber von unserer Unternehmenskultur nicht verlangt. 
Wichtig ist eine offene Gesprächskultur im Team: Dass die gegenseitigen Erwartungen bezüglich Präsenz und Online-Zeiten klar kommuniziert werden. Auch müssen sich die Vorgesetzten ihrer Vorbild-Funktion und ihrer Wirkung bewusst sein. So schreibe ich spätabends keine Emails mit Aufträgen an meine Mitarbeitenden.

Inwiefern ist das Gesundheitsmanagement eine Führungsaufgabe bei Postfinance?

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist eine Führungsaufgabe, die nicht delegiert werden kann. Bei Postfinance beruht das Gesundheitsmanagement auf den drei Säulen Prävention, Absenzenmanagement und Reintegration. Das Thema ist strategisch verankert und wird mit der Kennzahl «Präsenzquote» in der Balance Score Card (BSC) gemessen und im Geschäftsbericht thematisiert.

Wie werden die Führungskräfte geschult?

Wir führen regelmässig Schulungen für alle Führungskräfte durch, etwa zum Thema psychische Gesundheit oder Absenzenmanagement. Sie lernen stressmindernde Hebel kennen, um die Mitarbeitenden zu entlasten. Dabei wird den Vorgesetzten aufgezeigt, wo die Grenzen ihrer Verantwortung sind.

Wie geht Postfinance vor, wenn ein Mitarbeiter offensichtlich zu viel arbeitet?

Der Vorgesetzte ist angehalten, darauf zu achten, ob ein Mitarbeiter erschöpft ist, und dies gegebenenfalls zu thematisieren und allenfalls Gegenmassnahmen einzuleiten. Klar gibt es manchmal Peaks, in denen es überproportional viel zu tun gibt. Doch es ist eine permanente  Aufgabe der Führungskräfte, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden anzuschauen, aktiv anzusprechen und gegebenenfalls Überstunden abzubauen.

Zahlt sich das Gesundheitsmanagement auch ökonomisch aus?

Das Gesundheitsmanagement ist bei Postfinance seit 2005 ein Thema. Mit dem Gesundheitsmanagement zielen wir einerseits darauf ab, das Wohlbefinden, die Motivation und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden zu erhalten und zu fördern. Andrerseits beugen wir Absenzen vor, was auch einen ökonomischen Impact hat.
 Bis 2008 stellten wir einen deutlichen Rückgang der Absenzen fest, danach gab es wieder einen Anstieg. Seit 2011 ist die Präsenzquote nun wieder stabil.

IOP-Fachtagung

Die 8. IOP-Fachtagung findet am 8. September in Bern statt und widmet sich dem Thema «Herausforderung Wandel – Erfolgsfaktoren im Umbruch». Die Fachtagung stellt eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis her und bietet Fach- und Führungskräften aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik spannende Referate zu den Change Management-Themen: Change durch Challenge, Digitaler Change, Kommunikation im Change und der Mitarbeitende im Change.

Valérie Schelker, Leiterin Arbeitswelt, HR und Facility Management bei Postfinance, hält am Nachmittag einen Vortrag zum Thema «Always on – kein Muss bei PostFinance: Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe».

Infos und Anmeldung: www.iop-fachtagung.ch

 

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Yvonne Bugmann

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren