So gelingt Employer Branding auf Instagram

Der Fachkräftemangel ist definitiv eine der grössten Herausforderungen für Personalverantwortliche. Wer sich keine teuren Kampagnen zur Mitarbeitergewinnung leisten kann, sollte entsprechend über Alternativen nachdenken. Denn grundsätzlich gilt: Will ein Unternehmen Vakanzen bestmöglich besetzen, muss es sich von der Masse abheben. Aus diesem Grund ist Instagram eine interessante Option.

Den meisten KMUs gelingt es nicht sich rein über den Lohn von den Mitbewerbern abzugrenzen. Die entscheidende Frage lautet daher: Wie können diese Firmen im Wettbewerb um qualifiziertes Personal bestehen? Die Antwort: Instagram. Die Social Media-Plattform ist eine Chance für Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiter anzugehen und sie für sich zu gewinnen.

Für einige Unternehmen ist es bedeutend einfacher eine Rekrutierungskampagne auf Instagram zu realisieren. Nämlich für solche, die aus Sicht der Gesellschaft beliebte Jobs anbieten und vor allem eine junge Zielgruppe im Alter zwischen 18 und 35 Jahren ansprechen. Dies liegt daran, dass die Mehrheit der Instagram-Nutzer in diesem Alter ist.

Allgemein beliebte oder gefragte Jobs sind auf Instagram schneller vermittelbar, weil die Plattform darauf ausgelegt ist, prestigeträchtige Jobs, Bilder, Orte und Menschen abzubilden. Folglich ist es leichter Bewerbungen für einen Social Media-Job oder als Modelscout zu erhalten als für die Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin.

Employer Branding heisst auch auffallen

Auf den ersten Blick unscheinbare sowie weniger gefragte Jobs, können bei der richtigen Umsetzung einer Personalgewinnungskampagne zu vielen Bewerbungen führen. Dies gelingt jedoch nur, wenn die Jobs aus einer Perspektive gezeigt werden, die die Attraktivität des Berufs in den Vordergrund stellt. Wenn Unternehmen fremdsprachige Fachkräfte anwerben wollen, kann beispielsweise die Internationalität des Berufs hervorgehoben werden.

Angestellte, die sich gerne mit Menschen aus anderen Kulturkreisen austauschen, werden so animiert sich für die Stelle zu bewerben. Anhand dieses Beispiels wird deutlich, dass die Perspektive der Interessenten entscheidend ist. Je mehr auf die Interessen der potentiellen Bewerber eingegangen wird, desto mehr Menschen bewerben sich. Daher ist es entscheidend sich mit folgender Frage zu beschäftigen: Welcher Aspekt ist für Bewerber in diesem Job am wichtigsten?

Der grosse Vorteil von Instagram-Kampagnen ist, dass neben der Mitarbeiterrekrutierung meistens andere positive Synergien entstehen: Markenbekanntheit und Absatz können je nach Branche und ohne zusätzliche Kampagne steigen. Ausserdem sind Employer Branding-Kampagnen auf Instagram meistens erheblich günstiger als traditionelle Stellenausschreibungen.

Auf üblichen Online-Portalen kann man mit Preisen von 500 bis 1000 Franken pro Stellenanzeige rechnen. Wer jedoch auf Instagram zurückgreift, kann bereits mit geringen Beiträgen von 100 bis 200 Franken dieselbe Anzahl an Bewerbern erreichen.

Rekrutierungskampagne schalten: So gehen Sie vor

Vor der Umsetzung einer Kampagne, sollten Sie einige Fragen klären:

  • Welche Jobs sollen ausgeschrieben werden?
  • Handelt es sich dabei um Jobs, die viele Menschen als erstrebenswert ansehen und gerne ausüben möchten?
  • Welche Zielgruppe kommt für diese Jobs in Frage? (Alter, Geschlecht, Wohnort, Berufserfahrung)
  • Sind potenzielle Mitarbeiter auf Instagram oder eher auf anderen Plattformen aktiv?
  • Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens in Bezug auf die Leistungen, die den Mitarbeitern angeboten werden?

Als nächstes geht es um die Form der Kampagne. Die häufigsten Optionen sind Instagram-Werbeanzeigen und Instagram-Marketing. Instagram-Werbung hat den Vorteil, dass die Social Media-Verantwortlichen die Zielgruppe genau eingrenzen können.

Nehmen wir als Beispiel ein Unternehmen, das einen festangestellten Fotografen sucht. Falls sich auf einen solchen Job üblicherweise Männer und Frauen im Alter von 30-49 aus der Region Zürich bewerben, kann die Zielgruppe genauso eingegrenzt werden. Daher macht Instagram-Werbung vor allem dann Sinn, wenn Unternehmen Jobs an einem spezifischen Ort ausschreiben und eine genau definierte Zielgruppe ansprechen.

Instagram-Marketing

Instagram-Marketing bezeichnet alle Aktivitäten auf Instagram, die es Unternehmen ermöglichen mithilfe des eigenen Profils auf Produkte und Aktionen hinzuweisen. Damit die Anzahl der Bewerbungen über Instagram steigt, sind zwei Richtwerte entscheidend: erstens die Anzahl Follower und zweitens die Interaktionsrate.

Um zusätzlich mehr Bewerbungen gibt es die Instagram-Stories sowie Standard-Beiträge. Instagram-Stories leiten Nutzer einfacher auf die Firmen-Webseite weiter, während die Standard-Beiträge mehr Reichweite bieten. Firmen müssen dann abwägen, ob die Reichweite oder zusätzliche Linkklicks auf die Webseite wichtiger sind.

Der Vorteil von Instagram-Marketing: das firmeneigene Konto ist im Gegensatz zu Instagram-Werbemassnahmen gratis. Abgesehen von der Betreuung des Instagram-Profils fallen keine Kosten an. Instagram-Marketing macht jedoch nur Sinn, wenn die Firma genügend Abonnenten hat. Andernfalls ist es besser auf Instagram-Werbung zurückzugreifen.

Fazit

Mitarbeitergewinnung über Instagram hängt von der Branche und dem Unternehmen ab. Vor allem für Firmen, die bereits eine ausgeprägte Social Media-Präsenz haben, eignet sich Instagram.

Aber auch für Firmen, die jüngere Menschen auf sich aufmerksam machen wollen, ist die Social Media-Plattform eine Chance. Denn auf Instagram können die Bereiche Personalrekrutierung und Marketing problemlos miteinander verbunden werden. Wichtig dabei ist, dass die Werte und Ziele des Unternehmens mit in eine Kampagne einfliessen. So bleibt sich das Unternehmen auch beim Beschreiten eines neuen Rekrutierungswegs treu.

Kommentieren0 Kommentare
Niklas Hartmann

Niklas Hartmann verantwortet bei ReachOn als Head of Digital Marketing Influencer und Instagram Marketing. Dabei ist er vor allem für die Konzeption, Realisierung und Analyse von Influencer Kampagnen zuständig. Weiterhin ermöglicht der Social Media Manager den Aufbau von mehr Followern und die gezielte Steigerung von Neukunden.

Weitere Artikel von Niklas Hartmann

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren