HR Today NR. 5/2019: Fokus Forschung

Star-Trek-Ethik

Medien berichten regelmässig über Fehlverhalten von zentralen Führungspersonen, zum Beispiel im Postauto-Skandal oder bei der Raiffeisen Bank. Müssen wir Moral und Ethik in der Führung hinterfragen?

Die drei Forscher Lemoine, Hartnell und Leroy aus den USA und den Niederlanden haben eine Literaturanalyse mit mehr als 300 Studien durchgeführt und verschiedene Arten moralischer Führung untersucht. Dabei unterscheiden die Forscher drei Führungstypen:

  • Ethische Leader agieren fair und ehrlich. Sie demonstrieren normativ korrektes Verhalten gemäss Regeln und Richtlinien des Unternehmens und setzen dieses bei den Mitarbeitenden durch.
  • 
Servant Leader fühlen sich nicht nur für den Erfolg ihres Unternehmens moralisch verantwortlich, sondern auch für die Mitarbeitenden, Kunden und andere Stakeholder. Sie verfolgen das Ziel, ein möglichst gutes Resultat für alle zu erreichen.
  • Authentische Leader bilden durch ständige Reflexion und Selbstoptimierung ihren eigenen moralischen Kompass. Sie agieren nach Werten, die sie für richtig halten, und erreichen durch konsistentes Verhalten und Emotionen eine hohe Handlungsintegrität.

Die Forschergruppe beschreibt die drei verschiedenen Führungstypen in einem Interview eingängig am Beispiel der «Star Trek»- Filmreihe: Mr. Spock sei ein ethischer Leader, der sich stets auf Normen und Regeln beziehe. Dr. «Pille» McCoy hingegen ein Servant Leader, der versuche, für alle da zu sein und zu sorgen. Captain Kirk höre als authentischer Leader zwar alle an, tue aber nicht zwingend das, was die Regeln vorschreiben oder was von ihm erwartet werde, sondern das, was er für richtig halte.

Der moralische Führungsstil einer Person beeinflusst also die Beziehung zwischen Mitarbeitenden und Vorgesetzten. Er formt das Verständnis gemeinsamer Ziele, wie diese am besten erreicht werden und inspiriert das Mitarbeiterverhalten: sei es, das Beste für alle zu erzielen, im Einvernehmen mit Standards und Regeln zu arbeiten oder moralische Freiheiten und die entsprechende Verantwortung wahrzunehmen und zu nutzen.

Moralisches Verhalten wirkt nicht auf alle gleich. Was für die einen moralisch ist, wirkt auf andere unmoralisch. Haben Sie sich schon einmal Gedanken über die moralischen und ethischen Werte gemacht, die Ihrem Denken und Handeln zugrunde liegen? Das Bewusstsein über die eigenen moralischen Werte und über mögliche Alternativen beeinflusst die Beziehung zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden und führt zu positiven Effekten fürs Unternehmen.

Kommentieren0 Kommentare
Lea Rutishauser

Dr. Lea Rutishauser est Assistant principal au Centre de gestion des ressources humaines (CEHRM) de l'Université de Lucerne.

Weitere Artikel von Lea Rutishauser

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren