HR Today Nr. 9/2016: Outplacement

Auffangnetz bei Trennung

Das Outplacement-Geschäft floriert, wenn die Wirtschaft unter Druck steht und Firmen umstrukturieren. Wir zeigen, wie das HR von Straumann und Sunrise mit ihren Outplacement-Partnern zusammenarbeiten.

Dass Unternehmen auf äussere Einflüsse wie die Frankenstärke reagieren und dies einen Einfluss auf das Outplacement-Geschäft hat, zeigt sich auf der Anbieterseite deutlich. So verzeichnet etwa Grass & Partner eine starke Auftragszunahme von KMU aus der Industrie. In den letzten drei Jahren hätten sich die Entlassungen in diesem Bereich von 20 auf 30 Prozent erhöht. «Die KMU leiden nach wie vor unter den erschwerten Bedingungen, die seit Januar 2015 herrschen», erläutert Walter Burkhalter, Geschäftsstellenleiter Bern und Teilhaber von Grass & Partner. «Mit 52 Prozent unserer Aufträge spielten Restrukturierungen und Firmen-zusammenschlüsse wieder vermehrt eine Rolle bei Entlassungen.»

Einfluss wirtschaftlicher Faktoren

Felix Merkli, Managing Director bei Right Management Schweiz, bestätigt den Einfluss von wirtschaftlichen Faktoren auf das Outplacement-Geschäft: «Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen – und da gehört ein sehr starker Schweizer Franken zweifellos dazu – sind grundsätzlich positive Vorzeichen für einen Outplacement-Anbieter.» Das würde jedoch nur so weit gehen, wie die Firmen für die soziale und emotionale Verantwortung und Unterstützung bei der Trennung von Mitarbeitern auch finanzielle Mittel sprechen können.
Dass eine Prognose zu den Auswirkungen des Brexit verfrüht wäre, darüber ist man sich auf Beraterseite einig: «Wir spüren bei den Kunden natürlich eine gewisse Unsicherheit – daraus jetzt schon ganz konkret etwas auf unser Geschäft abzuleiten, wäre aber unseriös», so Merkli.

Ziel der Selbsthilfe

Outplacement ist eine Dienstleistung zur Standortbestimmung, Neuorientierung, Reflexion. Sie soll das Ziel der Selbsthilfe verfolgen und aus einer Mischung von Training und Coaching bestehen. Outplacement liefert keine standardisierten Rezepte zum Erfolg und keine fixen Lösungs­vorschläge. Darüber sind sich HR und Outplacement-Anbieter einig.

Bei Sunrise und Straumann kommen Outplacement-Beratungen vor allem bei Umstrukturierungen zum Einsatz und sind fester Bestandteil des Sozialplans oder der Austrittsvereinbarung. Bei Sunrise ist das Outplacement bei Kündigung aufgrund von Umstrukturierungen für Mitarbeitende gar verpflichtend.

Zwischenmenschliche Passung

Die Entscheidung für einen Outplacement-Anbieter treffen Kunden anhand von unterschiedlichen Kriterien. Straumann als internationales Unternehmen etwa hat in Grass & Partner einen Anbieter gefunden, der ein nationales und globales Netzwerk mitbringt, während es Sunrise wichtig ist, dass ihr Anbieter Right Management den aktuellen Schweizer Arbeitsmarkt sehr gut kennt. Beide Unternehmen erachten es als wichtig, dass die zum Einsatz kommenden Berater zwischenmenschlich zum Unternehmen passen. Zudem nennen sie auch Reputation und Erfolgsquote des Anbieters sowie eine grosse Palette von Formaten als Entscheidungskriterien.

Kommentieren0 Kommentare
Antonia Fischer
Weitere Artikel von Antonia Fischer

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren